Kunst-Kultur-Theater an der Johannisbergschule

WITZENHAUSEN. Komplizierte Radierungen, kreative Drucke, Blumenlandschaften, Ölkreidezeichnungen und Repliken berühmter Maler – bei der Kunstausstellung anlässlich des Kulturabends der Johannisberg- Schule gab es so einiges zu sehen. Rund 100 Werke von Schülern der Klassen fünf bis zehn bildeten eine abwechslungsreiche Ausstellung. Sie stellten sich das Leben auf fremden Planeten vor und fertigten fantasievolle Upcycling- Roboter aus Pappschachteln. Zum vierten Mal veranstaltete Gaby Jansing zusammen mit ihrer Kunstkollegin Friederike Jansen-Hawa und der Lehrerin in Vorbereitung, Irina Grebien, sowie Melanie Beuermann und Renate Hartung aus dem Bereich Darstellendes Spiel und Musiklehrer Edgar Maurer den Kulturabend. Buntes Bühnenprogramm Neben der Kunstausstellung gab es ein buntes Bühnenprogramm zu sehen. Den Anfang machte ein Drum Circle, bestehend aus Schülern der sechsten Klassen. Sie trommelten unter Leitung von Edgar Maurer den Tanz Schiarazula. Danach nahmen die Schüler der Klasse 6c,d und e, aus dem Bereich darstellendes Spiel, ihr Publikum mit ins Mittelalter. Sie spielten eine Szene aus der Geschichte „Ritter, Drachen und andere Sachen“: Eine Wahrsagerin schickt zwei Schüler in die Ritterzeit. Dort erleben sie, wie ein Drachenbaby verloren geht und eine Prinzessin vor dem großen Drachen gerettet werden muss. Natürlich gibt es am Schluss ein Happy End und reichlich Applaus für die jungen Schauspieler. Märchenhaftes Theater Märchenhaft wurde es bei der Aufführung des zweiten Kurses, denn da wurden berühmte Geschichten auf der Bühne durcheinander gewürfelt. Unter anderem will Hänsel und Gretels böse Hexe den Prinzen aus Aschenputtel heiraten, der es nicht leicht hat, sich der Avancen zu entziehen. Zwischendurch gab es immer wieder Musik, junge, talentierte Sängerinnen standen auf der Bühne und ein ganzer Chor. Ein kurzweiliger und kreativer Abend, der Familie und Freunden die Möglichkeit gab zu sehen, was die Schüler der Johannisberg-Schule im kreativen Bereich leisten. „Die Schüler können stolz sein auf das, was sie geschaffen haben“, so Gaby Jansing, die sich über das Engagement ihrer Schüler im Kunstunterricht freut.

Artikel HNA

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.