Aufbauphase

In den Klassen 5 bis 7 des Mittelstufenschulzweigs werden alle Schülerinnen und Schüler mit Haupt- bzw. Realschulempfehlung in gemeinsamem, binnendifferenziertem Unterricht beschult.

Sie sind damit Mittelstufenschüler und haben die Möglichkeit, sich durch das Lernen und Arbeiten mit ihren Mitschülern in allen Fächern positiv zu entwickeln.

Die Unterrichtsinhalte und Leistungstests werden von den Fachlehrerinnen und Fachlehrern so aufbereitet, dass sie mit verschiedenen Anspruchsniveaus und Materialien angeboten werden können. Auch die Leistungsbewertung kann individuell auf grundlegendem bzw. erweitertem Niveau vorgenommen werden.

In der Jahrgangsstufe 7 werden die Fächer Englisch und Mathematik mit äußerer Differenzierung, d.h. in Grund- und Erweiterungskursen unterrichtet. Dazu sprechen die Fachlehrerinnen und Fachlehrer eine Empfehlung aus und nehmen die Kurseinteilung vor.

Im Rahmen der Zeugniskonferenzen im Januar erarbeiten die Lehrkräfte der Klassen 7 eine Zweigzuordnung für den Jahrgang 8. Die Eltern werden anschließend schriftlich darüber informiert, ob ihr Kind im nächsten Schuljahr im Praxisorientierten Bildungsgang (PoB) mit dem Ziel eines Hauptschulabschlusses oder im Mittleren Bildungsgang (MiB) mit dem Ziel eines Realschulabschlusses unterrichtet wird und können darüber mit den Klassen- und Fachlehrkräften ins Gespräch kommen, wenn dies notwendig erscheint.

Gegen Ende des 7. Jahrgangs werden für alle Schülerinnen und Schüler Kompetenzfeststellungsverfahren durchgeführt.