Johannisberg-Schule erhält Zertifikat „Bewegung und Wahrnehmung“

Bereits seit einigen Jahren entwickelt sich die Johannisberg-Schule in dem Bereich Gesundheitsfördernde Schule stetig weiter. Nun wurde mit dem Teilzertifikat Bewegung und Wahrnehmung ein erster Schritt hin zu dem Gesamtzertifikat unternommen. Für dieses Gesamtzertifikat werden drei weitere Teilzertifikate benötigt, wie etwa Sucht- und Gewaltprävention oder Ernährung und Konsum.

 

Am Freitag, dem 30.04.2021, war es so weit: Der Dezernent des Staatlichen Schulamts, Herr Eberhard Hohlbein, suchte die Johannisberg-Schule auf, um dem Schulleiter, Herrn Hilmes, stellvertretend für die Schulgemeinde das Teilzertifikat Bewegung und Wahrnehmung zu überreichen. Die Bewerbung dafür hatte die Schule bereits im Herbst des vergangenen Jahres gestellt.

Das Zertifikat ist der Lohn vieler Maßnahmen, die die Schule im Laufe der vergangenen Jahre im Bereich Bewegung und Wahrnehmung durchgeführt hat, auch wenn diese in den letzten zwölf Monaten durch die Corona-Pandemie an vielen Stellen ausgebremst wurden.

Eingeleitet wurde der gesamte Prozess bereits mit den Pädagogischen Tagen Anfang des Jahres 2019 zum Thema Gesunde und bewegte Schule, bei denen sich das Kollegium darüber verständigte, welche Maßnahmen man in diesem Bereich bereits umsetzt und in welchen Bereichen man sich noch weiterentwickeln kann. Auch Eltern und Schüler*innen beteiligten sich an dieser Arbeit. So gründete sich auch im Anschluss an den pädagogischen Tag das Gesundheitsteam, welches weitere Aktivitäten plante, durchführte und evaluierte.

Heute kann die Schule eine Fülle von Maßnahmen vorweisen, die die Kinder dazu animieren, sich ausreichend zu bewegen und ihre Wahrnehmungsfähigkeit zu schulen. So wurden beispielsweise vielfältige bewegungsfördernde Materialien angeschafft, verschiedene Bewegungsprojekte durchgeführt und Bewegungspausen in den Unterricht integriert. Zudem wurde das AG-Angebot mit sportlichem Schwerpunkt erweitert, in den Wintermonaten jede Woche in zwei Pausen die Sporthalle zur freien Bewegungszeit geöffnet, der Wintersporttag weiterentwickelt und auch regelmäßige schulinterne Sportturniere, bei denen auch die Lehrerinnen und Lehrer aktiv werden, fest in das Schulprogramm aufgenommen. Im Bereich der Wahrnehmungsförderung ist unter anderem ein Grünes Klassenzimmer entstanden, in dem verschiedene Stationen zur Sinneswahrnehmung errichtet worden sind.

Weitere Themen, wie die Gestaltung von bewegungsfördernden Arrangements auf dem Schulhof in der Gartenstraße oder die Umsetzung weiterer Projektideen, werden zudem in den nächsten Jahren angegangen.

 

Personen auf dem Bild (von links nach rechts): Eberhard Hohlbein (Staatliches Schulamt Bebra), Andreas Hilmes (Schulleiter), Carolin Hannemann (Lehrerin), Matthias Bringmann (Lehrer), Aline Gorr (Schülerin), Elmar Schulte (Lehrer), Finn Heckmann (Schüler), Philipp Ernst (Lehrer), Maya Schill (Schülerin), Merle Klemann (Schülerin), Kamil Daniek (Lehrer), Hans Walger (Schüler), Laila Al Khateeb (Schülerin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .