Schicke Tischbrunnen

Ein Teil der Klasse 10e hat im Physikunterricht kleine Tisch-Springbrunnen gebastelt. Diese Unternehmung entstand aus dem Wunsch der Schüler*innen, mal wieder etwas Praktisches/Konstruktives zu machen. Für die Abschlussklasse war es zudem eine nette Abwechslung in der Zeit der Prüfungsvorbereitung. Die Ergebnisse sind kleine Hingucker geworden.

Das physikalische Prinzip, welches dahinter steckt, geht auf Heron von Alexandria zurück. Dreht man den Tischbrunnen um, strömt Wasser von der oberen in die untere Flasche. Die Luft in der unteren Flasche wird verdrängt und strömt in die obere Flasche. Durch kleine Löcher in den Strohalmen dringt Wasser ein, welches vom Luftstrom mitgezogen wird und dann oben raussprudelt.

Als kleinen Spezialeffekt haben die Schülerinnen und Schüler noch eine wenig UV-aktive Farbe hinzugefügt.

K. Daniek

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .