Digitale Medien-Segen oder Fluch?

Digitale Medien-Fluch oder Segen? Wir, die Schüler der Klassen 6a/b, haben uns in den letzten Wochen intensiv mit verschiedenen Aspekten der Nutzung digitaler Medien beschäftigt. Zu Beginn haben wir das Jugendbuch „Ich habe schon über 500 Freunde“ gelesen und darüber diskutiert, was echte Freundschafft ausmacht und was Facebookfreundschaften sind und welche Gefahren in sozialen Netzwerken lauern. Gemeinsam mit zwei sehr kompetenten Medienpädagogen und unseren Klassenlehrerinnen, Frau Jutta Hanisch und Frau Dagmar Henschke, haben wir uns in einem zweitägigen Workshop mit den Themen Cybermobbing, Urheberrecht, Always online und Datenschutz beschäftigt. Cybermobbing ist Mobbing im Internet, was aber oft auf dem Schulhof beginnt und dann auf dem Handy oder PC weitergeführt wird. Wir haben erfahren, warum Kinder und Jugendliche mobben und dass man als Betroffener sich Hilfe bei Eltern, Lehrern und auch bei der Polizei holt. Urheberrecht bedeutet, dass jeder Künstler entscheidet, was mit seinem Kunstwerk geschieht und so auch mit jedem Foto. Keiner darf unerlaubt etwas von einem veröffentlichen. Always online sein ist für viele Schüler ganz normal. Wir haben darüber diskutiert, dass es gut ist auch mal offline zu sein, sich mit Freunden face-to-face zu treffen und gemeinsam etwas zu unternehmen. Datenschutz heißt, persönliche Daten wie Bilder, Namen, Adressen, Kontodaten usw. darf man nicht im Netz benutzen. Auch über die Bedeutung von sicheren Passwörtern haben wir gesprochen. Auf einem Elternabend haben wir unseren Eltern präsentiert, was wir in diesem Workshop herausgefunden haben und es wurde darüber diskutiert, welche Vorbildwirkung und Verantwortung die Eltern bei der Mediennutzung. Wir waren uns einig, keine Handys am Esstisch und um ehrlich zu sein, stören sie auch bei den Hausaufgaben und nachts. Der Besuch des Theaterstücks „Netboy“ im Deutschen Theater Göttingen hat uns gezeigt, wie ein Mädchen angetrieben durch Neid, Missgunst und Eifersucht durch Cybermobbing das Leben ihrer besten Freundin zerstört. Die digitalen Medien bereichern unser Leben sehr aber wir müssen verantwortungsvoll damit umgehen und uns vor vielen Gefahren schützen. Klasse 6a/b

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .